Dienstag, 7. November 2017

Wavemaster - Moody BT

Eine Klangstation für den heimischen Fernseher oder Computer ist heute nicht mehr wegzudenken: Satte Bässe und ein Surround Sound bei Filmen oder realistische Klänge und Musik bei Videospielen sorgen für Spaß und besondere Erlebnisse. Dabei spielt die richtige Wahl der Klangstation auch eine wichtige Rolle.

Das Moody BT 2.1 Stereo Lautsprecher System von Wavemaster ist darauf ausgelegt, ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten abzudecken: Sowohl der TV, als auch der PC oder Laptop und portable Geräte wie das Smartphone oder Tablet können an das System angeschlossen werden. Dazu verfügt das Moody BT über drei Audioeingänge, wovon eines die integrierte Bluetooth-Streaming-Funktion  ist. Mittels A2DP Standard kann das System Audiosignale empfangen, wodurch jedoch ein Klangverlust eingebüßt wird.

Via Bedieneinheit, an die auch Kopfhörer angeschlossen werden können, kann die Lautstärke geregelt werden, während der Bass am Subwoofer eingestellt werden muss. Beim Zusammenspiel der Satellitenlautsprecher und dem Subwoofer werden satte Klänge erzeugt, die sich sowohl in den Höhen als auch in den Tiefen klar anhören. Während das Moody BT 2.1 Stereo Lautsprecher System bei Musik unschlagbar wirkt, fehlt bei Filmen allerdings der Surround Sound, der für das besondere Erlebnis sorgt. Bei Videospielen verhält es sich ähnlich, obwohl es hier darauf ankommt, welches Spiel gespielt wird.

Die Satellitenlautsprecher sind kompakt gehalten und haben, trotz ihrer Größe, eine saubere und satte Klangausgabe. Sie werden von Breitbandlautsprechern mit “Phase-Plug” für optimale Höhenwiedergabe angetrieben. Der Langhub-Tieftöner befindet sich in einem massiven Holzgehäuse mit Bassreflex-Technologie, wodurch der Bass verstärkt wird. Sowohl die optische als auch die auditive Qualität sind beim Wavemaster Moody BT 2.1 Stereo Lautsprecher System auf jeden Fall gegeben.

r[h]ealized dankt Wavemaster herzlichst für die Bereitstellung dieses Produkts.

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen

Dienstag, 24. Oktober 2017

Lioncast - LK300 RGB

Das Spielen von Videospielen ist endlich gesellschaftstauglich geworden und gilt nicht mehr als unnötige Zeitverschwendung. Es hat sich inzwischen sogar ein anerkannter Sport daraus entwickelt, der nicht mehr nur im Internet, sondern ab und zu auch über das Fernsehen übertragen wird. Deshalb legt Lioncast besonders viel Wert auf Produkte, die für eSportler genauso geeignet sind wie für Hobbyzocker.

Lioncast steht für Teamplay, denn auch das schwächste Mitglied kann dem Team zum Sieg verhelfen. Und das sollen auch ihre Produkte wiederspiegeln: Neben Mäusen und Headsets gibt es auch eine größere Auswahl an Tastaturen und Mauspads. Somit deckt das Sortiment einen Großteil davon ab, was ein eSportler oder Hobbygamer für seine Hardware-Ausrüstung benötigt. Das Flaggschiff unter den Keyboards stellt aber die Lioncast LK300 RGB Gaming Tastatur dar, die für 119,95 Euro erhältlich ist.

Die Lioncast LK300 RGB Gaming Tastatur sieht im Gegensatz zu anderen Gaming-Keyboards sehr kompakt und minimalistisch aus. Ein futuristisches Design zählt nicht zu ihren Eigenschaften, dafür zieht die Beleuchtung, die individuell einstellbar ist, alle Blicke auf sich. Optisch überzeugt das minimalistische Design also auf jeden Fall, denn viele Spieler mögen den klobigen Stil mancher Gaming-Ausrüstungen nicht. Vor allem das Aluminiumgehäuse macht einen hochwertigen Eindruck und fühlt sich qualitativ, mit oder ohne Handauflage, besonders angenehm an.


Von Gamern werden mechanische Schalter stark bevorzugt, da der Druckpunkt ein ganz anderer ist als bei einer Membrantastatur. Die Lioncast LK300 RGB geht diesem Wunsch nach und verfügt über mechanische Red Switches mit einem linearen Druckpunkt, die mehr als 80 Millionen Tastenschläge aushalten sollen, dafür aber auch viel lauter sind als ihre klassischen Verwandten. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Tasten einzeln abnehmen lassen, wodurch eine leichte Reinigung gewährleistet ist.

Einmal angesteckt ist es möglich die Tastatur mit voreingestellten Beleuchtungsprofilen auszustatten oder diese selbst festzulegen. Leider fehlt allerdings eine ausgedruckte oder elektronische Anleitung zur Tastatur, weshalb anfangs sehr viel unklar war: Das von uns eingestellte Profil, bei dem nur einzelne Tasten farbig sein sollten, hat zwar geklappt, allerdings hat sich die Beleuchtung wieder gelöscht, nachdem wir ein anderes Profil anlegen wollten. Beim Ausprobieren haben sich dann noch die Zahlen der Nummernleiste verstellt, was uns fast zur Verzweiflung getrieben hat. Wir haben inzwischen alles so einstellen können, wie wir es geplant haben, allerdings fehlt uns das Wissen, wie wir es das nächste Mal besser machen können.

Die Anfangsschwierigkeiten würden sich mit einer Bedienungsanleitung wahrscheinlich verhindern lassen und dem Käufer viel Nerven ersparen. Die Lioncast LK300 RGB ist ansonsten eine edel und minimalistisch aussehende Tastatur, die sich nicht nur gut zum Spielen sondern auch zum Arbeiten eignet. Die Farben des Keyboards sind kräftig und können gut bei einer schnellen Reaktion während dem Spielen hervorgehoben werden. Die mechanischen Tasten sind, wegen ihrer Höhe, anfangs gewöhnungsbedürftig, aber später angenehm zu nutzen.

r[h]ealized dankt Lioncast herzlichst für die Bereitstellung dieses Produkts.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Battlefield 1






GENRE
First-Person Shooter
PLATTFORM
PC
PEGI
ab 18 freigegeben






Vom hohen Anstieg bis hin zum tiefen Fall hat die „Battlefield“-Reihe im Laufe der Jahre fast alles durchlebt, was sie durchleben konnte. Während die Kriegsschlachten immer weniger Spielspaß mit sich brachten, kam irgendwann die Zeit in der die darauffolgenden Teile nur noch gemieden wurden. Deshalb haben wir uns auch erst jetzt dazu entschieden, „Battlefield 1“ eine Chance zu geben und das Spiel ohne Erwartungen auf uns wirken zu lassen.

Battlefield 1“ verfügt neben dem Mehrspieler- auch über einen Einzelspielermodus, der zwar eine Kampagne besitzt aber nicht das Hauptaugenmerk des Games ist. Trotzdem hält der Singleplayer ein paar nette Ideen bereit, wodurch die Kampagne aufgewertet wird. Statt einer eigenständigen Geschichte, werden fünf Handlungen von fünf verschiedenen Soldaten im Ersten Weltkrieg erzählt. Dabei sind es vor allem die Zwischensequenzen, die so viel Spaß machen: Die Mimiken wirken sehr realistisch, wodurch der Spieler ein Gefühl für die Zerrissenheit oder die Anspannung der Protagonisten bekommend dürfte.

Die Kapitel, die über eine Dauer von ungefähr ein bis zwei Stunden verfügen, sind das Anspielen auf jeden Fall wert. Auch wenn das Gameplay, das nicht viel Platz für Abwechslung bereithält, nicht ganz so überzeugen kann. Hier geht es nämlich hauptsächlich darum KI-Gegner, entweder hauptsächlich durch offene Angriffe oder durch Anschleichpassagen, auszuschalten.


Faszinierende Grafik trotz nicht so hoher Anforderungen
Der Mehrspielermodus schlägt bisher alles, was die „Battlefield“-Reihe bisher zu bieten hatte: Die Szenerie, in der sich die Spieler einfinden verleiht dem Spiel eine gewisse trübsinnige Stimmung, während Soldaten durch das Feld laufen und feindliche Flugzeuge über den Himmel sausen. Einst wunderschöne Landschaften werden von herumfliegenden Erdbrocken und durch Explosionen erzeugte Nebelschwaden zerstört, während das Meer zu den Füßen der Soldaten durch Erschütterungen hohen Wellen schlägt.

Wie es bisher in der „Battlefield“-Reihe üblich war, gibt es auch in „Battlefield 1“ wieder einige Spielmodi wie Team-Deathmatch, Kriegstauben und Operations. Dabei sorgen die Maps, die sich stark voneinander unterscheiden, für jede Menge Abwechslung. Allerdings gilt es auch zu beachten welche Flug- und Fahrzeuge ausgewählt werden, um in den unterschiedlichsten Umgebungen besser voranzukommen. Neben den Modi sind auch schon einige Erweiterungen zu „Battlefield 1“ erschienen, die ebenfalls für Abwechslung in den Spielverläufen sorgen.

Battlefield 1“ macht so viel Laune und Spaß, wie lange nicht mehr. Die unterschiedlichen Maps und die faszinierenden Umgebungsdetails lassen den Spieler sofort in die Szenerie des Ersten Weltkriegs eintauchen. Obwohl die Grafikanforderungen sehr moderat gehalten sind, werden die Lichteffekte, das Wettersystem und andere Details, die erst nach genauerem Hinschauen auffallen, unglaublich gut dargestellt. Ein Spiel der Reihe, die sich absolut sehen lassen darf.

r[h]ealized dankt Electronic Arts herzlichst für die Bereitstellung dieses Produkts.

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen

Montag, 2. Oktober 2017

Roccat - Khan Pro

Seit der Walkman-Ära sind Kopfhörer in vielen Lebenslagen zu einem unverzichtbaren Begleiter geworden. Während die einen In-Ear Kopfhörer bevorzugen, die kompakt und leicht sind, setzen andere auf die zum Vergleich eher klobigeren Headsets, die im Heimgebrauch allerdings zu der bevorzugten Variante gehören.

Das deutsche Unternehmen Roccat, das sich auf Gaming spezialisiert hat, versorgt Spieler neben Hardware wie Keyboards und Mäusen unter anderem auch mit der dazugehörigen Software, die eine Verbindung zwischen Computer, Peripherie und mobilen Geräten erlaubt. Neu in der Roccat-Familie ist das Gaming-Headset Khan Pro, das für 99,99 Euro erhältlich ist.

Das Roccat Khan Pro macht schon auf den ersten Blick einen hochwertigen Eindruck: Die Kopfbandverstellung aus Edelstahl fühlt sich glatt an, während die Ohrpolster aus Gedächtnisschaum sehr weich an den Ohren anliegen. Das besondere am Gedächtnisschaum ist, dass sie sich jedem Ohr ganz individuell anpassen, wodurch auch nach längerem Tragen kein Druck darauf ausgeübt wird. Allerdings verhält es sich mit dem Polster auf der Kopfbandverstellung ein wenig anders. Dieses drückt nämlich schon nach kurzer Zeit an den Kopf, aber keinesfalls so stark, dass es zu schmerzen beginnt.


Roccat setzt bei der Khan Pro, wie auch bei seinen Vorgängerprodukten, auf ein einfach gehaltenes Design, wodurch es zu fast jedem Gaming-Equipment dazu passt. Das Khan Pro sieht aber doch ein Stück weit edler aus als es bei den Vorgängern der Fall ist. Während die eine Seite des Kopfhörers dezent vom Roccat-Logo geziert wird, befindet sich auf der anderen Seite der Name des Headsets.

Auch beim Sound hat sich Roccat was einfallen lassen: Die Klangqualität ist klar, lässt Höhen, Tiefen und Mitten gut erkennen und verwandelt den eigenen Gaming-Bereich in ein Stadion der Klänge. Optimiert wird das Spielen in lauter Umgebung durch passives Noise-Canceling, das Umgebungsgeräusche komplett ausblendet. Das Mikrophon, das sich individuell verstellen und biegen lässt, überträgt die Sprache ebenfalls gut an Mitspieler und aktiviert die Mute-Funktion durch einfaches Hochklappen. Hier wäre aber ein Lichtsignal nett gewesen, um wirklich sicher gehen zu können, dass man nicht mehr gehört wird.

Das Roccat Khan Pro ist allerdings nicht nur für das Spielen an PCs geeignet. Durch die Steckverbindungen lässt sich das Headset auch ganz einfach mit der PlayStation 4, der Xbox One und mit mobilen Geräten verbinden. Wem Gaming allerdings nicht zusagt, kann mit der Khan Pro auch sehr gut über das Internet telefonieren oder Musik anhören.

Das Headset ist individuell einsetzbar und beschränkt sich nicht nur auf Gaming-Funktionen. Durch einen Regler am Khan Pro lässt sich die Lautstärke ganz schnell regeln und die Mute-Einstellung ist auch einfach gehalten. Hier wäre aber ein Lichtsignal oder etwas Ähnliches nett gewesen, um ganz sicher zu sein. Die Verarbeitung ist qualitativ hochwertig und das Headset fühlt sich auch während längerer Benutzung leicht und weich an. Bloß ein leichter Druck auf den Kopf lässt erkennen, dass man ein Headset trägt.

r[h]ealized dankt Roccat herzlichst für die Bereitstellung dieses Produkts.

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen

Donnerstag, 28. September 2017

Folia - Kleine Helferlein

Selbstgebastelte Geschenke sind meistens mit viel Liebe und großem Aufwand verbunden, da sich kreative Köpfe viel Gedanken um ein Präsent machen. Oft werden kleine Puppen und Kuscheltiere, Holzautos oder Kerzen selbstgemacht und weitergeschenkt. Allerdings sind die Geschenkverpackungen dann gar nicht mehr so kreativ wie das Geschenk selbst.

Um Verpackungen mit wenigen Handgriffen schöner zu gestalten kann auf Pickerl oder Washi-Tabe zurückgegriffen werden. Die Brilliant-Sticker von Folia sind unter dem Motto Ganzjahr und Weihnachten verfügbar: Während ersteres auf durchsichtiges Verpackungsmaterial geklebt werden kann, in das man die selbstgemachten Geschenke verpackt, können die weihnachtlichen Motive auf Weihnachtskarten aufgeklebt werden. Sehr gut machen sich die funkelnden Pickerl aber auch auf silbernem Geschenkpapier, das dadurch ein wenig bunter aber nicht überfüllt aussieht.

Das Washi-Tabe eignet sich am besten für langweilige Notizbücher und Schul- oder Unihefte aber auch Marmeladengläser mit der selbstgemachten Köstlichkeit können damit gut verziert werden. Die Washi-Tabes bestehen aus einem Material das sich wie Papier anfühlt und sich ebensoleicht zerreißen lässt. Für ein etwas chaotisches Aussehen sehen gerissene Streifen sehr nett aus, säuberlich zugeschnittenes Washi-Tabe ist allerdings feiner und schöner.

Um ein Geschenk abzurunden, sollte auf Glückwundkarten nicht verzichtet werden. Mit den selbstklebenden Klettpunkten von Folia können Karten zusammengehalten werden, oder man verwendet sie um selbstgemachten Kuscheltieren die Hände aneinanderzukletten. So kann eine eingerollte Glückwunschrolle durch die Arme gesteckt werden und das Kuscheltier später an anderen Klettpunkten oder Stoffen angeheftet werden.

r[h]ealized dankt Folia herzlichst für die Bereitstellung dieser Produkte.

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen